Leichter Regen
20°C  
23°C
Leichter Regen

Forschungspublikation “Hin Bredendieck – Von Aurich nach Atlanta”

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Foto: Landesmuseum Oldenburg

Lange blieb der Bauhäusler Hin Bredendieck (1904–1995) in der Kunstgeschichte eine Randfigur. Dabei stehen sein Leben und Werk exemplarisch für Erfolg, Emigration und internationale Verbreitung der am Bauhaus entwickelten Design-Ideen: Aus dem ostfriesischen Aurich kommend, war er von 1927 bis 1930 Student am Bauhaus Dessau. 1937 emigrierte er in die USA, wo er am New Bauhaus Chicago einen Lehrauftrag erhielt. Als Gründungsdirektor des Instituts für Industriedesign am Georgia Institute of Technology in Atlanta wurde er in der Nachkriegszeit zu einem der einflussreichsten Vermittler der Bauhaus-Ideen in Amerika.

In einem dreijährigen Forschungsprojekt widmete sich das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg der Wiederentdeckung von Leben und Werk Bredendiecks und der Bearbeitung seines Nachlasses. Bereits 2019 fasste die Ausstellung „Zwischen Utopie und Anpassung – Das Bauhaus in Oldenburg“ erstmals seine Biografie in den Blick. Nun präsentiert das Museum das gesamte Leben und Werk des Bauhäuslers in der umfangreichen Forschungspublikation „Hin Bredendieck – Von Aurich nach Atlanta“.

Seine vielseitigen Tätigkeiten und Kontakte verdeutlichen die internationale Relevanz des Designers und Pädagogen. Die Publikation bietet zahlreiche Erstveröffentlichungen von Dokumenten, Skizzen, Entwürfen und Fotografien. Kurze Insert-Texte beleuchten Aspekte wie Bredendiecks Unterricht bei Paul Klee und Oskar Schlemmer sowie seine Stuhlentwürfe für die Metallwerkstatt am Bauhaus. Auch das Werk der amerikanischen Künstlerin Virginia Tooker, Bredendiecks erster Ehefrau, wird in diesem Band erstmals präsentiert.

Die Grundlage für die Aufarbeitung des Lebens Hin Bredendiecks bildet eine einmalige Entdeckung: Im Rahmen des Forschungsprojekts konnte im Frühjahr 2018 der bis dato unbekannte Teilnachlass Bredendiecks in Familienbesitz ausfindig gemacht werden. Die Zersplitterung und jahrzehnte­lange Unzugänglichkeit dieses Nachlasses hatte ebenso zu der mangelnden Beachtung Bredendiecks beigetragen wie die für vie­le Emigranten typische Zerstreuung seiner Lebensspuren, Nach­wirkungen und Schaffenszeugnisse. Das bedeutende Nachlasskonvolut umfasst Doku­mente aller Schaffensphasen und konnte im Frühjahr 2018 nach Ol­denburg überführt werden. Hier wurde es grundlegend systemati­siert, in eine chronologische Ordnung gebracht und verzeichnet. Im April 2019 konnte dieser zunächst als Dauerleihgabe nach Olden­burg verbrachte Bestand vom Landesmuseum für Kunst und Kultur­geschichte erworben werden.

Die Bearbeitung von Leben und Werk Hin Bredendiecks und die nun erschienene erste Monographie über den Künstler und Designer wurden ermöglicht durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die Rudolf-August Oetker-Stiftung, die Waldemar Koch Stiftung und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

Die Publikation ist für 49,90 Euro an den Museumskassen erhältlich oder kann unter info@landesmuseum-ol.de bestellt werden. Der Versand innerhalb Deutschlands ist kostenfrei.

Rezensionsexemplare können Sie unter presse@hirmerverlag.de  bestellen.

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

OYJO Newsletter

Abonnieren und News direkt ins Postfach!

Dankeschööön!

Vielen Dank, dass du uns über dein Event informiert hast!

Wir werden uns deinen Beitrag prüfen und dann bei unseren Events anzeigen.