Mäßig bewölkt
17°C  
21°C
Mäßig bewölkt

Rechts-Tipp von Stephanie Zimmermann

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Foto: Stephanie Zimmermann

Änderungen bei Bußgeldern im Straßenverkehr.

Auch im neuen Jahr müssen sich Verkehrsteilnehmer auf Neues einstellen. Hier ein kurzer Überblick zu den wichtigsten Änderungen im Bußgeldrecht: Für Parken auf Geh-, Rad- oder Radschnellwegen wird ein Bußgeld in Höhe von 55 € fällig werden. Wer andere Verkehrsteilnehmer dabei zudem noch behindert, muss 70 € bezahlen, einen Punkt in Flensburg gibt es obendrauf. Parken in Feuerwehrzufahrten, auf Behindertenparkplätzen und Stellplätzen für E-Autos kostet genauso wie die Behinderung von Rettungsfahrzeugen künftig 70 € (1 Punkt), Parken in 2. Reihe 55 € bzw. „mit Behinderung, Gefährdung oder Sachbeschädigung“ bis zu 100 € und 1 Punkt. Fahrzeuge über 3,5 Tonnen dürfen innerorts beim Rechtsabbiegen nur noch im Schritttempo (maximal 11 km/h) abbiegen, ansonsten wird ein Bußgeld von 70 € fällig (1 Punkt). Wer keine Rettungsgasse bildet oder diese unerlaubt nutzt, muss künftig mit einer Geldbuße von bis zu 320 € rechnen, zuzüglich eines Fahrverbotes von einem Monat und zwei Punkten in Flensburg.

(Rechtstipp präsentiert von Rechtsanwältin Stephanie Zimmermann, Anwaltskanzlei Zimmermann, Nadorster Str. 125-127)

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

OYJO Newsletter

Abonnieren und News direkt ins Postfach!

Dankeschööön!

Vielen Dank, dass du uns über dein Event informiert hast!

Wir werden uns deinen Beitrag prüfen und dann bei unseren Events anzeigen.