Veränderungen im Arbeitsleben

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Home-Office und CoWorking-Spaces

Wenn eine Krise auch was Gutes hat, dann die Möglichkeit, das bisherige Tun und seine Lebens- und Arbeitsweise zu überdenken. War das immer gut und richtig? Kann man etwas verändern und sogar verbessern?

Das gilt auch für das Arbeitsleben. „Ich arbeite jetzt im Home-Office“, hört man öfter. Ja, auch die Redakteure des „Der Kreyenbrücker“ haben ihre Redaktionskonferenzen jetzt von zu Hause aus durchgeführt. In manchen Berufen und zu einigen Anlässen geht das gut; in anderen weniger oder gar nicht. Nicht in jedem Home Office sind räumliche Verhältnisse gegeben, die ein konzentriertes Arbeiten störungsfrei zulassen. In jedem Fall braucht man zu Hause ein leistungsstarkes, stabiles Internet – was ja nicht überall und jederzeit gegeben ist.

MEHR ALS EIN GETEILTES BÜRO

Eine andere Möglichkeit, nicht jeden Tag einen weiter entfernten Arbeitsplatz aufzusuchen, sind die CoWorking-Spaces. Man kann zeitgemäße Arbeitsplätze und alles was dazu gehört – z.B. Internetzugang, WLAN, Sekretariatsservice, Kopierer – für Stunden, Tage, Wochen oder für den ganzen Monat mieten.
CoWorking Spaces stellen aber nicht nur Räume bereit. Gearbeitet wird in einer professionellen Büroatmosphäre. Durch die Nähe zu anderen CoWorkern kann man sich austauschen oder nur mal einen Plausch halten. Wie im Firmen-Büro eben. Geeignet sind CoWorking-Spaces z.B. für Start-Ups, Selbstständige, Freiberufler oder für Firmen. Sie sparen in ihren Betriebsstätten Räume, die sie anderweitig nutzen können oder gar nicht erst schaffen müssen.

3X IN OLDENBURG

Viele Arbeiten können von überall erledigt werden. Mit den CoWorking- Spaces wird das Mobile Arbeiten neu entdeckt. Und das Beste ist: Das gibt es auch in Oldenburg. In der ehemaligen Glashütte an der Emsstraße gibt es das CoWorking Space „Glaswerk Oldenburg GmbH“. Zeitgemäß ausgestattete Arbeitsplätze, Besprechungs- und Seminarräume und ein Sporty-Room schaffen ideale Arbeitsbedingungen.

Bereits seit 2017 betreibt Susan Mertineit mit ihrem Team in der Bahnhofstraße das soziokulturelle CoWorking-Space Kreativ-Labor. Eine charmante Industriearchitektur und vielfältiges kulturelles Leben auf dem Gelände der Kulturetage gibt es dazu. CORE eröffnet noch in 2020 solche Flächen im ehemaligen City-Center Oldenburg in der Heiligengeiststraße.

Cre8, das Netzwerk Kreativwirtschaft, hat mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg und dem Lokalsender oeins das Thema mit den Beteiligten in einer ausführlichen Sendung behandelt. Zu sehen ist diese Sendung weiter in der oeins-Mediathek.

GUTE ALTERNATIVE MIT VORTEILEN

CoWorking-Spaces sind eine gute Alternative zu herkömmlichen Büros. Der CoWorker hat ein perfektes Arbeitsumfeld und spart viel Zeit, weil er nicht mehr zu einem z.T. weiter entfernten Arbeitsplatz fahren muss. Er umgeht die üblichen Staus auf den Hauptverkehrsstraßen und entlastet den Individualverkehr. CoWorking Spaces sind noch relativ neu im Arbeitsleben. Vielleicht gehört ihnen sogar die Zukunft. Sie bieten viel Praktisches, Angenehmes und tragen dazu bei, Verkehrsprobleme und viele individuelle Autofahrten zu reduzieren.

Weitere Informationen dazu gibt es unter https://glaswerk-oldenburg.de, https://core-oldenburg.de und unter www.kreativ-labor.org/coworking.

Und wenn das nicht genug ist – in den CoWorking-Spaces gibt es auch leistungsstarke Kaffeemaschinen.

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

OYJO Newsletter

Abonnieren und News direkt ins Postfach!

Dankeschööön!

Vielen Dank, dass du uns über dein Event informiert hast!

Wir werden uns deinen Beitrag prüfen und dann bei unseren Events anzeigen.